B14 – Die Kulturgarage
Vom Nebeneinander zum kollektiven Miteinander

B14_CommuntiyBuilding_StudioAchtviertel.jpg

Wie kann die Umgestaltung einer ehemaligen Garage zum nachbarschaftlichen Gemeinschaftsraum für alle Bewohner*innen gelingen? Wie kann mit kreativen Mitteln ein offener Prozess zur künstlerisch-kreativen Nutzung des Raumes angeregt und eingeleitet werden?

Phase 1, Inhabitant Zero: Als Initiator zieht Studio Achtviertel in die ehemalige Garage ein

Phase 1, Inhabitant Zero: Als Initiator zieht Studio Achtviertel in die ehemalige Garage ein

In einem prozessoffenen Vermittlungs- und Gestaltungskonzept begleiten wir in fünf Phasen die Entstehung eines Community-Spaces in einem Berliner Wohnhaus.

Dabei diskutieren wir mi den Bewohner*innen Fragen nach dem Wohnen und loten die Grenzen zwischen öffentlich-privat aus.

Das Projekt umfasst Konzeption, Organisation und Durchführung von Worshops und Formaten für die Aktivierung eines Raumes – von einer „Galerie der Möglichkeiten” bis hin zur Entwicklung eines Spiels zum Aushandeln eines Miteinanders.

Skizzierter Projektablauf: Am Anfang war das Zelt …

Skizzierter Projektablauf: Am Anfang war das Zelt …

Siebdruck Workshop mit der Berliner Gestalterin  Sabine Kelka

Siebdruck Workshop mit der Berliner Gestalterin Sabine Kelka

Chorabend mit der Moabiter Jazzmusikerin und Stimmtrainerin  Nina Rotner

Chorabend mit der Moabiter Jazzmusikerin und Stimmtrainerin Nina Rotner

Die Taschen entstehen …

Die Taschen entstehen …

Spieleabend: ein eigens konzipiertes Spiel hilft beim Community Building

Spieleabend: ein eigens konzipiertes Spiel hilft beim Community Building

Für jede/n Hausbewohner*in produzieren wir gemeinsam eine Tasche im Siebdruck

Für jede/n Hausbewohner*in produzieren wir gemeinsam eine Tasche im Siebdruck

Auftraggeber: Siglinde Lang, Büro für künstlerisch-wissenschaftliche Praxis: https://buero-kwp.net/
Bilder: © Philipp Külker